Foil Kiteboard – nur fliegen ist schöner

Worin liegen eigentlich die Unterschiede der Kiteboard-Modelle – wir geben einen Überblick

Teil3: Foil Kiteboard

Beim Versuch sich mit den Kiteboard-Modellen zu befassen kann man schnell den Überblick verlieren. Neben einer breiten Marken- und Modellvielfalt wird man direkt mit einer Vielzahl neuer, hipper Vokabeln konfrontiert. Hier gilt es sich erst einmal zu orientieren. Wir wollen an dieser Stelle ein wenig unterstützen DAS richtige Kiteboard für sich herauszufiltern – natürlich alles zu einem adäquaten Budget.

Foil Kiteboard – Fun vorprogrammiert

Foil Kiten ist der absolut neue Trend im Kitesport! Beobachtet man die Foil-Kiter so scheint es als würde der Fahrer in der Luft schweben. Auf den ersten Blick sieht das Foil wie ein klassisches Directional Kiteboard aus. Die ersten Meter verhält es sich vermeintlich auch genauso. Allerdings ändert sich dies, sobald der Kite etwas Grundzug aufbaut und das Board an Geschwindigkeit gewinnt. Die schwertartige Verlängerung unter dem Board kommt aus dem Wasser und versetzt den Fahrer in einen schwebeähnlichen Zustand.

Aus welchen Einzelteilen besteht ein Foil Kiteboard?

Ein Foil Kiteboard besteht aus einem Mast, welcher in verschiedenen Längen erhältlich ist. Zum „Fliegen“ gebracht wird das Board durch die Flügel (Front Wing, Rear Wing). Diese Gesamtkonstruktion sorgt für einen dynamischen Auftrieb und lässt den Kiter fast geräusch- und kraftlos über das Wasser schweben.

Worin liegt der Spaß beim Foil-Kiten?

Der geringe Wasserwiderstand macht das Foilen bereits bei wenig Wind möglich. Zudem kann auch der Fahrer selbst mit wenig Kraftaufwand den Spaß in vollen Zügen genießen. Bei ordentlich Windstärken kann man mit einem Foil enorme Geschwindigkeiten erreichen. Der minimale Wasserwiderstand des Schwertes macht es möglich. Es sollen schon geschwindigkeiten jenseits der 45 Knoten gemessen worden sein. Wahnsinn! Das macht deutlich welcher Funfaktor einen hier erwartet!

Auch das Höhelaufen erreicht mit einem Foil Kiteboard eine vollkommen neue Dimension. Der Flügel eines Hydrofoil-Boards erlaubt ein nahezu gigantisches Höhelaufen (sorry für die ganzen Superlative). Bis zu 17° mehr Zug Richtung Luv sind im Vergleich zu einem TwinTip mit etwas Übung möglich.

foil kiteboard

Foil Kiteboard im Einsatz

Hat der Spaß des Foil-Kitens auch Grenzen?

Ganz ungefährlich ist das Handling mit den Foils natürlich nicht. Stürze mit einem Flügel dieser Größe am Board können grundsätzlich schmerzhaft ausgehen.

Auch das Packmaß wird gerne bemängelt. Logisch, mehr Board und Zubehör bedeutet auch mehr Transport. Aber jeder Windsurfer würde auch beim Packmaß eines Foil Kiteboards nur müd lächeln.

Nein die eigentliche Spaßbremse ist, wie so oft bei Neuentwicklungen bzw. neuen Trends, der Preis. Im Vergleich zu „klassischen“ Directional Boards muss auch in das Schwertzubehör investiert werden.

Außerdem ist ein Hydrofoil natürlich keine Freestyle-Maschine, aber das sollte klar sein. Wer ein Hydrofoil fährt ist eher der Cruiser oder der Racer. Aber das muss ja kein Nachteil sein.

Man sieht auf jeden Fall immer mehr große Namen die sich auf ein Hydrofoil stellen. Man darf also gespannt sein wie die Entwicklung weiter geht und ob das Foil Kiten tatsächlich als olypische Disziplin aufgenommen wird!

Foil Kiteboard

Foil Schwert-Set

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.